Kostenlose Workshopangebote für Jugendliche bis November 2019

«Wir mischen mit!» Jugendliche treffen auf politisch Aktive Begegnungsprojekt für Schulklassen und Jugendgruppen: 3 x 3 Stunden für Jugendliche ab der 8. Klasse.

Gegenrede! Aktiv gegen Sexismus, Homo- und Transfeindlichkeit Projekttage für Jugendliche zu Geschlecht und Sexualität. 2 x 6 Stunden für Jugendliche ab der 9. Klasse.

Mein Weg – unsere Wege Kunstprojekt für Jugendliche zu Identität, Diskriminierung und Vielfalt: Projekttage (-wochen) für Jugendliche ab der 5. Klasse. Eignet sich auch gut als Ferienprogramm für die Herbstferien in einem Jugendzentrum.

Meine Welt – unsere Welten Projektwerkstätte für Jugendliche zu Globalem Lernen und Partizipation für Jugendliche ab der 7. Klasse.

Neues Angebot: Workshop mit Lesung „Die Suchenden“

Multiplikator*innenworkshop zur Arbeit mit Biographien in der Bildungsarbeit zu Flucht, Migration und Globalem Lernen

Rodrigue Péguy Takou Ndie, ein Kribi Referent, hat 2018 das Buch „Die Suchenden“ veröffentlicht. In dem Buch beschreibt der Protagonist die Situation in einem fiktiven afrikanischen Staat und entschließt sich zur Flucht. Er durchlebt einen schwierigen Fluchtweg und landet im deutschen Asylsystem.

Wir wollen durch das Erleben einer Lesung die Chancen und Risiken der Arbeit mit Biographien in der Bildungsarbeit im Bereich Globalen Lernen, Flucht und Migration diskutieren.

Zielgruppe: Multiplikator*innen die im Bereich globalen Lernen, Flucht und Migration Bildungsarbeit machen.

Dauer: Für Lesung und Workshop sollten mindestens 3 Stunden Zeit sein.

Haben Sie Interesse an dem Workshop oder Thema, stellen Sie gern eine Anfrage.

Meine Welt – unsere Welten

Projektwerkstätte für Jugendliche zu Globalem Lernen und Partizipation

In dem Projekt „Meine Welt – unsere Welten“ setzen sich vier Berliner Klassen aus unterschiedlichen Bezirken mit ihrer Rolle in der Welt auseinander. Durch künstlerische Werkstätte und Begegnungen mit Künstler*innen und Aktist*innen aus dem Globalen Süden und von hier werden sie inspiriert, selbst aktiv zu werden.

Für jede Klasse besteht das Projekt aus

  • einem Auftaktworkshop, in dem die Teilnehmende in globale Zusammenhänge reinschnuppern und Themen auswählen, die ihnen „unter den Nägeln brennen“. Z.B. die Menschenrechtslage in anderen Ländern, die Auswirkungen des eigenen Konsums, Kolonialismus, Gender oder Flucht/Migration.
  • einer dreitägigen Werkstatt. Mit kreativen Zugängen setzen sich die Teilnehmende mit ihren Wahlthemen auseinander und werden unterstützt, eigene Haltungen auszudrücken. Begleitet werden sie durch ein diverses Team aus Referent*innen, Künstler*innen und Aktivist*innen aus dem Globalen Süden und von hier.
  • einem Abschlussworkshop, in dem sie ihren Beitrag zur gemeinsamen Abschlussveranstaltung vorbereiten.
  • einer feierlichen Abschlussveranstaltung mit allen vier Klassen, in der die Ergebnisse präsentiert werden und die Teilnehmenden aus den verschiedenen Schulen einander kennenlernen.

Projektzeitraum: Juni 2019 bis Mai 2020.

Haben Sie Interesse an dem Projekt, stellen Sie gern eine Anfrage.

Gefördert durch:


Mädchen* voll Power!

Empowermentworkshop für Mädchen

Welches Mädchen* kennt das nicht? Gerade einen super Erfolg gehabt und dann heißt es: Mädchen können sowas halt gut. Oder du hast dir was richtig Tolles vorgenommen und dann: vergiss es, das ist doch nichts für Mädchen.

In diesem Workshop für Mädchen* wollen wir uns damit beschäftigen, woher solche Sprüche kommen: Welche gesellschaftlichen Vorstellungen von Weiblichkeit liegen ihnen zu Grunde? Im gemeinsamen Austausch wollen wir diese auf eigene Erfahrungen und Biographien beziehen. Mit Methoden des Forumtheaters können die Teilnehmerinnen* verschiedene Handlungsmöglichkeiten für sich erproben und so gestärkt wieder in ihren Alltag gehen.

Dauer: Mindestens ein Schultag sollte sich dafür Zeit genommen werden.

Zielgruppe: Mädchen* und Frauen* zwischen 12 und 20 Jahre.

Haben Sie Interesse an dem Workshop oder Thema, stellen Sie gern eine Anfrage.

Gestärkt gegen Sexismus – für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt!

Projekttag zu Gender und sexuellen Identitäten

Von Märchen über Serien bis hin zur Werbung – seit wir denken können werden wir mit bestimmten Bildern von Weiblichkeit und Männlichkeit konfrontiert. Gezeigt wird in diesen Bildern meistens auch, dass Frauen Männer lieben und Männer Frauen – und, dass sich alle klar als Mann oder Frau sehen: Barbie und Ken, Superman und Lois Lane… Die Realität ist jedoch viel vielfältiger!

Der Projekttag beschäftigt sich mit Geschlechterbildern und damit verknüpften gesellschaftlichen Erwartungen an Weiblichkeit und Männlichkeit, mit Sexismus, Homo- und Trans*feindlichkeit. Nach einer kreativen Auseinandersetzung der Teilnehmenden mit Darstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit haben die Teilnehmenden Raum, ihre eigene geschlechtliche Sozialisation zu reflektieren. Die Teilnehmenden werden ermutigt, sich in ihrem Umfeld gegen Sexismus und für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt stark zu machen.

Dauer: Mindestens ein Schultag à 6 Stunden sollte sich dafür Zeit genommen werden.

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 20 Jahre.

Haben Sie Interesse an dem Workshop oder Thema, stellen Sie gern eine Anfrage.

Training zum couragierten Handeln gegen Diskriminierung

Projekttag „Wir können alle was bewegen!“- Zivilcourage im Alltag

Diskriminierung, rechte Sprüche und Ausgrenzung finden häufig im Alltag statt. Viele von uns sehen oder erleben so etwas täglich. Oft möchten wir gerne eingreifen, etwas erwidern, den betroffenen Personen helfen oder sich selbst zur Wehr setzen, wissen aber nicht wie. In diesem Workshop wollen wir gemeinsam überlegen und mit verschiedenen Theaterübungen ausprobieren, wie wir couragiert gegen Diskriminierung und Ausgrenzung handeln können.

Dauer: Mindestens ein Schultag à 6 Stunden.

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche ab der 7. Klasse.

Haben Sie Interesse an dem Workshop oder Thema, stellen Sie gern eine Anfrage.

Die Bilder in meinem Kopf

Kreativworkshop zu Stereotypen und Vorurteilsbewusstsein

Unser Denken über Menschen und Dinge basiert oft auf vorgefertigten Bildern, die uns überall begegnen, z.B. in den Medien und in der Werbung. Diese Bilder helfen uns, uns in einer komplexen Welt zurechtzufinden. Gleichzeitig können sie zu Vorurteilen führen. Solange wir uns bewusst sind, dass diese Vorannahmen nicht immer zutreffen, können wir die bestehenden Bilder in unseren Köpfen verändern. Mit verschiedenen Medien und Methoden (Zeichnungen, Skulpturen und Ähnlichem) beschäftigen wir uns mit unseren eigenen Vorannahmen.

Dauer: Mindestens ein Schultag à 6 Stunden.

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche ab der 1. Klasse.

Haben Sie Interesse an dem Workshop oder Thema, stellen Sie gern eine Anfrage.

Unsere Schule ist bunt!

Projekttag: Vielfalt wertschätzen und gegen Diskriminierung eintreten

Die Welt, in der wir leben, ist bunt – eure Schule auch! Menschen unterscheiden sich aufgrund von Aussehen, Herkunft, Geschlecht, sexueller Identität, Behinderung, Alter, Religion und noch vielem mehr. ‚Anders‘ zu sein kann schnell zu Erfahrungen von Diskriminierung führen. In diesem Projekttag wollen wir uns anschauen, was uns alle trotz vieler Unterschiede verbindet. Wir wollen gemeinsam überlegen, wie eure Schule so gestaltet werden kann, dass sich alle dort wohlfühlen!

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche ab der 5. Klasse.

Dauer: 3 Stunden bis 1 Woche.

Haben Sie Interesse an dem Workshop oder Thema, stellen Sie gern eine Anfrage.

Geflüchtete willkommen heißen!

Projekttage: Wie leben Geflüchtete und wie können wir sie unterstützen?

Maria ist aus Serbien geflohen und hat jede Nacht Angst vor ihrer Abschiebung – zurück in das Land, in dem sie täglich Diskriminierung ausgesetzt ist. Sara kommt aus Kenia und lebt seit vier Jahren in Deutschland. Ihr Asylantrag wurde abgelehnt. Sie darf weder arbeiten noch studieren. Ahmed kommt aus Syrien. Gerade wurde er als Flüchtling anerkannt. Jetzt würde er gern seine Kinder nachholen. Ob ihm das wohl genehmigt wird?

Die Geschichten, Hintergründe und Lebenswelten von geflüchteten Menschen sind vielfältig. Sie sind aber nicht nur „die Flüchtlinge“, sondern vor allem Menschen – mit Träumen und Wünschen. Diese zu erreichen ist für sie jedoch nicht einfach.

In dem Projekttag wollen wir den Fragen nachgehen, warum Menschen flüchten und wer in Deutschland Asyl bekommen kann. Wir erkunden, wie sich Europa gegen Geflüchtete abschirmt und wie Geflüchtete in Deutschland leben. Zudem wollen wir dazu anregen, sich mit Vorurteilen gegenüber „Flüchtlingen“ auseinanderzusetzen und zu überlegen, wie wir Geflüchtete unterstützen können.

Der Workshop wird abwechslungsreich und interaktiv gestaltet, z.B. mit Rollenspielen, Filmausschnitten, Lebensgeschichten und einem Quiz.

Dauer: 1 – 2 Schultage à 6 Stunden.

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche ab der 5. Klasse.

Haben Sie Interesse an dem Workshop oder Thema, stellen Sie gern eine Anfrage.

Critical… was? Grundlagen des Critical Whiteness-Konzeptes

Einstiegsworkshop zu Critical Whiteness

Das Konzept von Kritischen Weißsein wird in rassismuskritischen Zusammenhängen viel diskutiert. In einem einführenden Workshop wollen wir uns mit den Grundlagen des Konzepts auseinandersetzen und diskutieren, welche Bedeutung daraus für die Praxis abgeleitet werden können. Eigene Fragen und Beispiele sind hier herzlich willkommen.

Der Workshop gibt erste Impulse für die weitere Auseinandersetzung. Für eine weiterführende, intensive Auseinandersetzung, v.a. mit Blick auf die eigene Eingebundenheit in rassistische Denk-/Handlungsmuster, empfehlen wir ein längeres Format.

Dauer: Mindestens 3 Stunden.

Zielgruppe: Der Workshop ist offen für alle, angesprochen sind jedoch primär weiße Personen. Insbesondere bei längeren Formaten, in denen die Auseinandersetzung mit der eigenen Sozialisierung als weiße Person im Vordergrund steht, ist eine Teilnahme aus PoC Perspektive nicht so einfach. Wir können aber gern auch über Workshopvarianten für Gruppen aus weißen Personen und PoC ins Gespräch kommen.

Haben Sie Interesse an dem Workshop oder Thema, stellen Sie gern eine Anfrage.