Neues Angebot: Workshop mit Lesung „Die Suchenden“

Multiplikator*innenworkshop zur Arbeit mit Biographien in der Bildungsarbeit zu Flucht, Migration und Globalem Lernen

Rodrigue Péguy Takou Ndie, ein Kribi Referent, hat 2018 das Buch „Die Suchenden“ veröffentlicht. In dem Buch beschreibt der Protagonist die Situation in einem fiktiven afrikanischen Staat und entschließt sich zur Flucht. Er durchlebt einen schwierigen Fluchtweg und landet im deutschen Asylsystem.

Wir wollen durch das Erleben einer Lesung die Chancen und Risiken der Arbeit mit Biographien in der Bildungsarbeit im Bereich Globalen Lernen, Flucht und Migration diskutieren.

Zielgruppe: Multiplikator*innen die im Bereich globalen Lernen, Flucht und Migration Bildungsarbeit machen.

Dauer: Für Lesung und Workshop sollten mindestens 3 Stunden Zeit sein.

Haben Sie Interesse an dem Workshop oder Thema, stellen Sie gern eine Anfrage.

Geflüchtete willkommen heißen!

Projekttage: Wie leben Geflüchtete und wie können wir sie unterstützen?

Maria ist aus Serbien geflohen und hat jede Nacht Angst vor ihrer Abschiebung – zurück in das Land, in dem sie täglich Diskriminierung ausgesetzt ist. Sara kommt aus Kenia und lebt seit vier Jahren in Deutschland. Ihr Asylantrag wurde abgelehnt. Sie darf weder arbeiten noch studieren. Ahmed kommt aus Syrien. Gerade wurde er als Flüchtling anerkannt. Jetzt würde er gern seine Kinder nachholen. Ob ihm das wohl genehmigt wird?

Die Geschichten, Hintergründe und Lebenswelten von geflüchteten Menschen sind vielfältig. Sie sind aber nicht nur „die Flüchtlinge“, sondern vor allem Menschen – mit Träumen und Wünschen. Diese zu erreichen ist für sie jedoch nicht einfach.

In dem Projekttag wollen wir den Fragen nachgehen, warum Menschen flüchten und wer in Deutschland Asyl bekommen kann. Wir erkunden, wie sich Europa gegen Geflüchtete abschirmt und wie Geflüchtete in Deutschland leben. Zudem wollen wir dazu anregen, sich mit Vorurteilen gegenüber „Flüchtlingen“ auseinanderzusetzen und zu überlegen, wie wir Geflüchtete unterstützen können.

Der Workshop wird abwechslungsreich und interaktiv gestaltet, z.B. mit Rollenspielen, Filmausschnitten, Lebensgeschichten und einem Quiz.

Dauer: 1 – 2 Schultage à 6 Stunden.

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche ab der 5. Klasse.

Haben Sie Interesse an dem Workshop oder Thema, stellen Sie gern eine Anfrage.

Fallstricke in der Arbeit im Bereich Flucht

Reflexionsworkshop für Menschen, die im Bereich Flucht aktiv sind

Die Arbeit im Bereich Flucht ist nicht frei von Konflikten, Widersprüchen und Machtverhältnissen. Dieser Workshop gibt Raum, die eigene Rolle als haupt- oder ehrenamtliche Unterstützer*in von Geflüchteten oder als Multiplikator*in in der Bildungsarbeit im Bereich Flucht zu reflektieren. Wir wollen auf eigene Perspektiven, Ziele und Motive sowie Unsicherheiten und Gefahren bei der Arbeit mit Geflüchteten bzw. zum Thema „Flucht“ blicken und Leitlinien für ein gemeinsames Handeln diskutieren.

Ziel des Workshops ist es, eine reflektierende und nachhaltige Unterstützungs-/ oder Bildungsarbeit sowie Handlungskompetenz in Beruf und Ehrenamt zu stärken.

Einen Einblick in unsere Perspektiven auf Unterstützungsarbeit mit und für Geflüchtete finden Sie in dem von uns 2016 veröffentlichen Artikel
„Refugees welcome! Herausforderungen solidarischer Unterstützungsarbeit“.

Der Workshop lässt sich gut mit der Workshop „Rassismus und Flucht“ kommbinieren.

Dauer: 1-2 Tage à 6 Seminarstunden

Haben Sie Interesse an dem Workshop oder Thema, stellen Sie gern eine Anfrage.

Rassismus und Flucht

Antirassismusworkshop für Menschen, die im Bereich Flucht aktiv sind

Aktivismus, politische Bildungsarbeit und Engagement im Bereich Flucht ist ohne einer Auseinandersetzung mit Rassismus nicht zu denken. In dem Seminar nähern wir uns gemeinsam einem Verständnis von Rassismus. Dabei soll es auch um eine Reflexion eigener Privilegien, bzw. Betroffenheit gehen. Schließlich wollen wir uns mit historischen und aktuellen Zusammenhängen von Rassismus und Flucht beschäftigen. Der Workshop ist gut mit dem Workshop „Fallstricke in der Arbeit im Bereich Flucht“ zu kombinieren.

Dauer: 1 – 2 Seminartage à 6 Stunden.

Haben Sie Interesse an dem Workshop oder Thema, stellen Sie gern eine Anfrage.