Meine Welt – unsere Welten

Projektwerkstätte für Jugendliche zu Globalem Lernen und Partizipation

In dem Projekt „Meine Welt – unsere Welten“ setzen sich vier Berliner Klassen aus unterschiedlichen Bezirken mit ihrer Rolle in der Welt auseinander. Durch künstlerische Werkstätte und Begegnungen mit Künstler*innen und Aktist*innen aus dem Globalen Süden und von hier werden sie inspiriert, selbst aktiv zu werden.

Für jede Klasse besteht das Projekt aus

  • einem Auftaktworkshop, in dem die Teilnehmende in globale Zusammenhänge reinschnuppern und Themen auswählen, die ihnen „unter den Nägeln brennen“. Z.B. die Menschenrechtslage in anderen Ländern, die Auswirkungen des eigenen Konsums, Kolonialismus, Gender oder Flucht/Migration.
  • einer dreitägigen Werkstatt. Mit kreativen Zugängen setzen sich die Teilnehmende mit ihren Wahlthemen auseinander und werden unterstützt, eigene Haltungen auszudrücken. Begleitet werden sie durch ein diverses Team aus Referent*innen, Künstler*innen und Aktivist*innen aus dem Globalen Süden und von hier.
  • einem Abschlussworkshop, in dem sie ihren Beitrag zur gemeinsamen Abschlussveranstaltung vorbereiten.
  • einer feierlichen Abschlussveranstaltung mit allen vier Klassen, in der die Ergebnisse präsentiert werden und die Teilnehmenden aus den verschiedenen Schulen einander kennenlernen.

Projektzeitraum: Juni 2019 bis Mai 2020.

Haben Sie Interesse an dem Projekt, stellen Sie gern eine Anfrage.

Gefördert durch:


Mein Weg – unsere Wege

Kunstprojekt für Jugendliche zu Identität, Diskriminierung und Vielfalt

In dem Projekt 2018/19 arbeiten 3 Neuköllner Schulklassen in 3-tägigen Kunstwerkstätten zu den Themen Identität, Diversität, Diskriminierung und Migration. Anschließend vertiefen freiwillige Schüler*innen der drei Klassen in 10 gemeinsamen Werkstätten. In Begleitung professioneller Künstler*innen soll eine multimediale öffentliche Abschlusspräsentation entstehen, welche die Vielfalt von Biographien der Teilnehmenden und Ausdrucksformen widerspiegelt und über die gemeinsame Auseinandersetzung mit den Themen erzählt.

Eindrücke zum Projekt gibt es in der 2017 im Vorläuferprojekt entstandenen Broschüre:

Ziel des Projekts ist es, Schüler*innen zu ermächtigen, die Welt in ihrer Vielfältigkeit wahrzunehmen, sich in der Gesellschaft zu verorten und eigene Gedanken und Gefühle ästhetisch auszudrücken. Schüler*innen nehmen so an sich selbst und an Mitschüler*innen „neue“ Aspekte wahr, die im Schulalltag weniger sichtbar sind. Die Wahl der künstlerischen Methoden ist den Schüler*innen frei überlassen (im Rahmen unserer Möglichkeiten z.B. Theater, Fotografie, Graphik, Video, Malerei, Zeichnung, kreatives Schreiben, Tanz u.a.).

Die Projektwochen finden im Zeitraum vom Oktober 2018 bis Oktober 2019 und die weiterführenden Werkstätte zwischen März und Oktober 2019 im Jugendzentrum Anton-Schmaus-Haus statt. Die öffentliche Abschlusspräsentation findet im Oktober 2019 statt.

2018/19 gefördert durch:

Im Rahmen des bundesweiten Bildungskongresses WeltWeitWissen 2018 – Lernen für den Wandel wird unser Projekt „Mein Weg – unsere Wege“ als herausragendes Beispiel für Globales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet.

2016/17 gefördert durch:

Haben Sie Interesse an dem Projekt, stellen Sie gern eine Anfrage.

Gegenrede! Aktiv gegen Sexismus, Homo- und Transfeindlichkeit

Projekttage für Jugendliche zu Geschlecht und Sexualität.

Während des zweitägigen Workshops

  • sollen den Jugendlichen Räume eröffnet werden, sich mit ihrer eigenen sexuellen- und Geschlechtsidentität und (zugeschriebenen) Geschlechterrollen auseinanderzusetzen;
  • lernen Jugendliche sexistische, trans*- und homofeindliche Argumentationen kennen und üben daauf zu reagieren,
  • fühlen sich Jugendliche ermutigt und gestärkt, für gesellschaftliche Vielfalt und Gleichberechtigung einzutreten.

Dauer: 2 Schultage à 6 Stunden

Zielgruppe: Jugendliche ab der 10. Klasse.

Projektzeitraum: Bis Ende November 2019

Gefördert durch:

Haben Sie Interesse an dem Projekt, stellen Sie gern eine Anfrage.

«Wir mischen mit!» Jugendliche treffen auf politisch Aktive

Begegnungsprojekt für Schulklassen und Jugendgruppen

Politisch aktiv sein
… heißt eigene Meinungen, Interessen und Standpunkte zu kennen und zu vertreten.
… ist vielfältig und kann Spaß machen.
… kann dazu beitragen, die Gesellschaft zu verbessern.

In dem Projekt «Wir mischen mit» werden Jugendliche dabei begleitet, eine politisch aktive Person zu treffen und zu interviewen. Sie wählen den thematischen Fokus selbst aus. In einem vorbereitenden und einem nachbereitenden Workshop setzen sich die Jugendlichen mit Partizipationsformen auseinander und entwickeln abschließend eigene Projektideen, die beispielhaft umgesetzt werden.

Dauer: 3 Termine à 3 Stunden.

Zielgruppe: Jugendliche ab der 8. Klasse.

Projektzeitraum: März bis November 2019

Gefördert durch:

Haben Sie Interesse an dem Projekt, stellen Sie gern eine Anfrage.